Hoynigg ist Mayer auf den Fersen!

Hoynigg ist Mayer auf den Fersen!

Der Alt Erlaaer TC in Wien im 23. Bezirk wurde am Samstag, den 17.06., sowohl zum Schauplatz eines 250er-Turniers der Juniors hTT als auch eines 1000-Events. Für beide Bewerbe reisten jeweils 20 Spieler/innen aus Wien und Niederösterreich an und boten durchwegs hocklassige Matches. Mittlerweile steht jedoch fest: Auf der Juniors hTT läuft es wie bei den Großen, es haben sich klare Favoriten etabliert. Im 1000er bestätigte sich einmal mehr: Mayer und Hoynigg sind das Um und Auf. Außer den Vornamen, Florian, haben die beiden 15-Jährigen nämlich noch etwas gemeinsam: Seit Wochen führen sie die Junior hTT Rangliste an und befinden sich in einem stetigen Kampf um die Spitze. An ihnen kommt man nicht vorbei. Erst letzte Woche kührte sich Mayer auf der Anlage des UTC La Ville/Mauer zum Grand-Slam-Sieger; diese Woche pausierte er. Diese Chance witterte Florian Hoynigg und schlug zu. Das Ergebnis: die nächste Siegertrophäe eines 1000ers.

Bis zum Halbfinale verlief alles nach Setzliste, wo sich die ersten 4 Gesetzten begegneten. Hervorzuheben ist dabei, dass sogar zwei weibliche Tennisstars den Einzug ins Semifinale schafften. Dabei mussten sie auf volle Distanz gehen: Duteil Camilla vom Hietzinger TV konnte im Viertelfinale Lukas Hölbling 4:2 1:4 10:4 ausschalten. Genauso schaffte Leichtfried Marina nach leichten Startschwierigkeiten den Einzug ins Halbfinale; sie rang Reischmann Pauli mit 0:4 4:3 10:4 nieder. Somit waren beiden Semifinals Mixed-Einzel: Duteil/Gal Leichtfried/Hoynigg. Florian Hoynigg gab bis zu diesem Spiel kein einziges Game ab und auch Gal Emanuel verlor lediglich im Viertelfinale 3 Spiele. Besonders Duteil, die Nummer 1 des Turniers, hatte das nötige Glück und die erforderliche Nervenstärke nicht auf ihrer Seite und musste sich Gal in beiden Sätzen im Tiebreak geschlagen geben. Marina Leichtfried vom TWR erging es im ersten Satz gegen Hoynigg genauso, dann war jedoch mit 1:4 die Luft draußen.

Somit kam es trotz der guten Leistung der weiblichen Vertreterinnen zu einem reinen Burschen-Finale, wo Florian Hoynigg (Alt Erlaaer TC) seine Topform unter Beweis stellte und den Heimsieg erspielte. Er rückt somit Mayer wieder näher und könnte diesen daher, wie er es bereits im März getan hat, schon bald wieder ablösen.

Im Consolation-Bewerb gaben die Mädchen jedoch richtig Gas: 3 Girls standen im Halbfinale. Slavik Sarah vom TC Wunderlich Tribuswinkel legte einen besonders starken Auftritt hin und entschied sowohl das Semifinale als auch das Finale gegen Boruta Samuel (4:3 3:4 10:6) im Champions-Tiebreak für sich.

Baumgartner-Lemberger nicht aufzuhalten

Parallel zum 1000er wurde auch das 250-Turnier ausgetragen. Hier war Baumgartner-Lemberger Leon vom First Vienna Football-Club das Maß aller Dinge. Zuerst wurde in 4er Gruppen gespielt. Die besten zwei Spieler/innen jeder Gruppe durften weiter um den Titel kämpfen, für alle anderen ging es in der Consolation weiter.

In der Consolation zeigte sich der Niederösterreicher Jordis Nico (TC Tennisfriends) besonderes stark: Bereits im Viertelfinale hätte es für ihn vorbei sein können. Er bewies jedoch Nervenstärke und kürte sich mit 3 extrem knappen Siegen, 2 davon im 3.Satz, zum Sieger des Consolation-Bewerbs.

Im Hauptfeld legte Baumgartner-Lemberger einen regelrechten Erfolgslauf hin: Gleich zu Beginn schaltete er die Nummer 1 des Turniers Stubniak Matus vom 1. TC Kaiserebersdorf in 2 Sätzen aus. Das Viertelfinale gegen Doleys war ein Match auf Augenhöhe; nach einer hart umkämpften Partie behielt der Wiener jedoch auch hier die Oberhand. Im Finale wartete der drei Jahre jüngere Adler Benjamin vom CTP Pötzleinsdorf, der im Halbfinale einen Sieg über Brandstetter David einfahren konnte. Im Finalspiel machte sich letztendlich der Altersunterschied bemerkbar: Baumgartner-Lemberger kämpfte sich nach verlorenem 1.Satz zurück und gewann mit 5:10 10:5 10:3. Nichtsdestotrotz lieferte Adler zweifellos eine beachtliche Talentprobe ab, wenn man bedenkt, dass er als einer von nur 4 Spielern des Teilnehmerfelds des Jahrgangs 2007 sogar bis ins Finale vordringen konnte.